Coronavirus und Reiserecht

Was du wissen musst

Flugrecht

Im Allgemeinen finden Sie auf der Homepage des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BaZl) nützliche Hinweise betreffend Flugreisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus:
https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home/gutzuwissen/fluggastrechte/coronavirus.html

 

Mein Flug wurde storniert. Erhalte ich das Geld zurück?

Die Verordnung (EG) Nr. 261/2004 gibt dem Passagier die Möglichkeit, bei annulliertem Flug eine Ticketkostenrückerstattung zu verlangen. Die EU-Verordnung ist für alle Abflüge aus EU-Staaten, der Schweiz, Norwegen und Island anwendbar - unabhängig von der Fluggesellschaft. Wird dein gebuchter Flug also von der Airline annulliert, hast du grundsätzlich Anspruch auf Rückerstattung. Bitte kontaktiere hierzu zuerst die Fluggesellschaft, um deinen Anspruch anzumelden. Aufgrund der aktuellen Situation gehen bei den Fluggesellschaften zurzeit ausserordentlich viele Anfragen ein. Deshalb wird die Bearbeitungsdauer länger als üblich dauern.

 

Die Fluggesellschaft will mir anstatt des Geldes einen Gutschein abgeben. Muss ich das akzeptieren?

 

Aus rechtlicher Hinsicht grundsätzlich nicht. Aufgrund der ausserordentlichen Situation ist dies jedoch nicht per se eine inakzeptable Lösung. Viele Fluggsellschaften haben mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Sollte es Ihnen also möglich sein, die Reise umzubuchen oder zu einem späteren Zeitpunkt anzutreten, wäre dies sicherlich hilfreich. Gemäss BaZl sind derzeit auf europäischer Ebene Gespräche im Gange, ob anstelle einer Ticketkostenrückerstattung auch Gutscheine abgegeben werden können. Bis zur Klärung der rechtlichen Situation setzt das BaZl momentan Sanktionsverfahren betreffend Ticketkostenrückerstattung aus. Die Forderungen müssen derzeit auf dem zivilrechtlichen Weg geltend gemacht werden. Wichtig zu wissen ist, dass selbst wenn Ihnen ein Gutschein angeboten wird, ein solches Angebot das Recht des Reisenden, sich für eine Erstattung zu entscheiden, nicht beeinträchtigt.

Wichtig zu wissen ist, dass ein Gutschein stets akzeptiert werden muss vom Fluggast. Das heisst die Airline kann nicht ohne Zustimmung einfach einen Gutschein ausgeben. Falls Sie damit nicht einverstanden sind, muss dies der Fluggesellschaft umgehend schriftlich mitgeteilt werden.

 

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn mein Flug annulliert wurde?

Bei einer Annullierung sind die Fluggesellschaften verpflichtet, den Flugpassagieren Folgendes anzubieten: Umbuchung (vergleichbarer Alternativflug zum frühestmöglichen oder einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Passagiers) oder die vollständige Rückerstattung der Ticketkosten.

 

Ich möchte meinen Flug stornieren. Erhalte ich das Geld zurück?

Wer aus eigenem Antrieb, sei es aus Respekt oder Angst, die Reise nicht antreten möchte, hat grundsätzlich keinen Anspruch auf eine Kostenrückerstattung des Flugtickets. Kostenlose Stornierungsmöglichkeiten müssen nur in Fällen, bei welchen ein gesundheitliches Risiko (z.B. Reisewarnung) vorliegt, zwingend gewährt werden. Ansonsten gelten die üblichen Stornierungsbedingungen der Fluggesellschaften. Die Fluggesellschaft Swiss bietet z.B. aktuell die Möglichkeit an, den Flug umzubuchen, ohne Anfallen einer Umbuchungsgebühr.

Zudem sind die Versicherungsbedingungen der Reiseversicherung zu prüfen. Allenfalls übernehmen diese bestimmte Annullierungskosten.

 

Kann ich meinen Urlaub kostenlos stornieren?

Wenn du eine Reise oder einen Hotelaufenthalt stornieren möchtest, ohne dass eine Reisewarnung des Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) für die gebuchte Destination vorliegt, musst du die anfallende Stornogebühren selber tragen. Aufgrund der aktuellen Situation haben sich mehrere Reiseveranstalter dazu entschieden kostenlose Stornierungen und Umbuchungen auf bereits gebuchte Reisen anzubieten, auch wenn keine offizielle Reisewarnung vorliegt. Setze dich am besten direkt mit dem Reiseveranstalter oder dem Reisevermittler in Verbindung.

 

Für welche Länder hat das EDA eine Reisewarnung ausgesprochen?

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) publiziert in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie seit dem 9. März 2020 keine expliziten länderspezifischen Warnungen mehr. Dies aufgrund der Tatsache, dass das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seit diesem Datum keine «betroffenen Gebiete» mehr definiert, da in fast allen Regionen der Welt das Risiko einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus besteht. Sollte sich jedoch die Sicherheitslage in einem bestimmten Land weiter verschlechtern, weil bspw. die Gefahr fehlender Gesundheitsversorgung vorliegt, könnte das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) dennoch eine Reisewarnung aussprechen. 

 

Übernimmt die Reiseversicherung die Kosten einer Stornierung?

Sofern keine Reisewarnung des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) vorliegt, wird das Nicht-Antreten einer Reise von der Reiseversicherung so interpretiert, dass dies aus eigenem Antrieb erfolgt ist, womit die Kosten für die Stornierung von den Kunden selber getragen werden müssen.

 

Über Reisebüro gebuchte Reisen

Das Reisebüro hat meine Reise annulliert und volle Kostenrückerstattung versprochen. Die Auftragspauschale habe ich nicht zurückerhalten. Ist das rechtens?

Eine Auftragspauschale oder auch genannt Dossiergebühr wird von der Mehrheit der Reisebüros bei der Reisbuchung erhoben. Es handelt sich dabei um eine Gebühr für “Beratung, Verkauf und Versand” in Bezug auf das Kundendossier.

Somit ist es durchaus rechtens, dass das Reisebüro diese Pauschale für den bereits entstanden Dossierführungsaufwand zurückbehält. Allenfalls zeigt sich das Reisebüro kulant und erstattet auf Nachfrage die Pauschale zurück.

 

Jetzt juristische Unterstützung anfordern

 
Publiziert: 20.03.2020
Zuletzt aktualisiert:  17.04.2020